Lektüre

Mick Baxter

Der Comic im Kopf

Bewerten
ICOM-Preisträger Spong ("Tara oder Der Marterpfahl der Leben heisst") schreibt gerade mit seinem Kollegen Markus Hockenbrink an einem Buch über kreatives Erzählen. Regelmäßige Infos, Artikel, Auszüge und Artwork gibt es seit November 2010 unter http://der-comic-im-kopf.blogspot.com.

Noch nicht im Blog zu lesen ist der Text zur Stilfindung, den Spong aber im Comicforum vorstellt.

1 Was Stil nicht ist: Zwei große Missverständnisse

1.1 Every little thing I do is magic - jeder Strich den ich mache ist "Stil"

Von allen Seiten kriegen wir gesagt, wie unglaublich verschieden wir alle sind - die Männer von den Frauen, die "Fische" von den "Schützen", die "Erd"-Typen von den "Luft"-Typen. Aber vielleicht ahnen wir die bittere Wahrheit, dass wir uns im Kern, in der Essenz unsere Bedürfnisse und Empfindungen schon verdammt ähnlich sind. Zum Beispiel der Wunsch etwas Besonderes zu sein, besonders ausgeprägt in kreativ veranlagten Wesen. Nicht etwas besonderes zu tun, mind you, sondern etwas Besonderes zu sein. Wir werden geboren und sind sofort etwas Besonderes. Quasi vom Werk ab.

"Der Comic im Kopf" bei Twitter speichern "Der Comic im Kopf" bei Facebook speichern "Der Comic im Kopf" bei Mister Wong speichern "Der Comic im Kopf" bei YiGG.de speichern

Aktualisiert: 31.01.2011 um 16:28 von Mick Baxter

Kategorien
Kategorielos

Kommentare

Kommentar schreiben Kommentar schreiben

Trackbacks