Lektüre

Reinhard Horst

Der ICOM-Ratgeber "Der Comic im Kopf" von Frank Plein auf dem Comic Salon Erlangen

Bewerten
Der ICOM proudly presents:

Frank Plein
alias Spong wurde 1968 in Edenkoben geboren, lebt und arbeitet in Köln.


Nach den üblichen Kritzeleien in der letzten Schulbank machte Spong eine zehnjährige Pause, bevor ihn die Mitarbeit am Magazin Cosmix und die Bekanntschaft mit seinem Idol Ralf König unwiderruflich zurück in den Comic sogen.

Nach mehreren Veröffentlichungen in Anthologien liegen mittlerweile ein Kurzgeschichten-Band und zwei Graphic Novels vor, von denen die letzte, „Tara, oder der Marterpfahl, der Leben heisst“, den ICOM Independent Comic Preis in der Kategorie „Bestes Szenario“ erhielt.

Zum Comic-Salon 2012 erschien sein ICOM-Fachbuch „Der Comic im Kopf“ über kreatives Erzählen im Comic.


Veröffentlichungen:
„Das kurze Hallo und das lange Machsgut“, „Halbstark“. Aktuelles Projekt: „Der Comic im Kopf: Kreatives Erzählen in der Neunten Kunst“, „Jungfernballade“.






Infos zum ICOM-Ratgeber "DER COMIC IM KOPF"

"Der Comic im Kopf" ist kein Buch, dass einen jungen Zeichner bei seinen ersten Gehversuchen im Comic begleiten kann. Es richtet sich an erfahrenere Zeichner und Autoren, die bereits grundsätzlich wissen, wie man einen Comic macht, und die in ihrem Storytelling einen Schritt weitergehen wollen.
Comic kann mehr als Kasperletheater und Groschenromangeschichten. Und DER COMIC IM KOPF ist eine Verbeugung vor den Chancen und Möglichkeiten des Erzählmediums Comic.

Im Buch unter anderem:

■ Von Schöpfungskraft und Schweinehunden: Wo unsere Ideen herkommen - und was uns daran hindert, sie umzusetzen

■ Setting, Hintergründe und Thema einer Geschichte: Wie alles zusammenhängt.

■ Neunter unter Gleichen: Die Stärken und Schwächen des Erzählmediums Comic.

■ Gute Menschen - schlechte Menschen - echte Menschen: Herangehensweisen für das Entwickeln von glaubwürdigen und realistischen Figuren.

■ Charakterdesign

■ Wenn Menschen reden: wie man Dialogen mehr Leben verleiht

■ Struktur und Plot: Das Erkennen von Strukturen in Geschichten; Strukturieren und Organisieren eigener Plots.

■ Pacing: Zeit und Raum im Comic. Das Takten von Geschichten und Dialogen

■ Strategien für die Entwicklung von Seitenlayouts, vom strikten Panelraster bis zur freien Seitengestaltung

■ Einsatz spezieller Panelformen

■ Kamera, Perspektive und Blickwinkel im Stoytelling

■ That's how I do it: Bekannte Comiczeichner, u.a. Ralf König, Flix, Jan Suski, Alex Robinson, Gerhard Schlegel, Tobi Dahmen geben Einblick in ihre Arbeitsweisen und beschreiben, wie sie ihre Stories angehen und wie sie vom Script zur Seite kommen.

■ Umsetzung eines Scriptes in der Praxis: Ein komplettes Script wird von dem Hamburger Zeichner Till Felix in sieben Seiten umgesetzt und Panel für Panel diskutiert.


Der ICOM wird Frank Plein mit 2 Vorträgen während des Comic Salons präsentieren-Näheres in Kürze zu Inhalt & Zeiten!

Have Fun!Yours truly...FeliX

"Der ICOM-Ratgeber "Der Comic im Kopf" von Frank Plein auf dem Comic Salon Erlangen" bei Twitter speichern "Der ICOM-Ratgeber "Der Comic im Kopf" von Frank Plein auf dem Comic Salon Erlangen" bei Facebook speichern "Der ICOM-Ratgeber "Der Comic im Kopf" von Frank Plein auf dem Comic Salon Erlangen" bei Mister Wong speichern "Der ICOM-Ratgeber "Der Comic im Kopf" von Frank Plein auf dem Comic Salon Erlangen" bei YiGG.de speichern

Aktualisiert: 10.06.2014 um 17:24 von Mick Baxter

Kategorien
Kategorielos

Kommentare

Kommentar schreiben Kommentar schreiben

Trackbacks